Intern
Afrikazentrum

Dr. Karin Sekora

Lebenslauf

  • Studium der Anglistik und Romanistik (mit Schwerpunkt Literaturwissenschaft) an der Universität Würzburg und am Westfield College der University of London (Abschluss 1. und 2. Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien)
  • Promotion bei Professor Ernstpeter Ruhe in Würzburg über das Erstlingswerk Cahier d’un retour au pays natal (Tagebuch einer Rückkehr ins Lande der Geburt) des antillanischen Autors Aimé Césaire, der - zusammen mit Léopold Sédar Senghor (Senegal) und Léon Damas (Guyana) - als Begründer der Négritude-Literatur gilt.
  • Das „Cahier d’un retour au pays natal“ von Césaire ist ein Schlüsseltext, auf den sich die nachfolgenden Generationen der Autoren Afrikas und der afrikanischen Diaspora (in Nord- und Lateinamerika) bis heute immer wieder beziehen.
  • Doktorarbeit ist unter dem Titel Der Weg nach Kem’t 2000 beim Verlag Königshausen und Neumann in Würzburg erschienen.
  • Weitere Schwerpunkte neben dem Werk von Aimé Césaire
  • der westafrikanische und der antillanische Roman
  • Geschichte von Kolonialismus und Sklaverei
  • seit 1999 wissenschaftliche Referentin des Universitätspräsidenten
  • Gründungsmitglied des Afrika-Zentrums der Universität Würzburg
  • Organisiert seit Gründung des Afrikazentrums die Vortragsreihe „Afrika – Probleme, Potenziale, Perspektiven“
  • seit 2011 verantwortlich für die Präsentationen des Unizeltes auf dem Africa Festival Würzburg

Publikationen

Monographie

  • Der Weg nach Kem’t. Intertextualität und diskursives Feld in Aimé Césaires Cahier d’un retour au pays natal, Würzburg 2000 (379 S.)

Artikel

  • «Die unersättlichen Hunde. Täter und Namen in Aimé Césaires Une Saison au Congo», in Lendemains 67, 1992, S. 44-57.
  • «Kommt erst de Regen, dann kommt der Krieg. Die Darstellung der Kongo-Krise in Tournaire/Bouteauds Le Livre noir du Congo und Aimé Césaires Une Saison au Congo , » in Lüsebrink, Hans-Jürgen/Hans T. Siepe (Hg.): Romanistische Komparatistik. Begegnungen der Texte – Literatur im Vergleich, Frankfurt/M. et al. 1993, S. 241-258.
  • «Il a avait un tabou à lever. Intertextualité dans Une Saison au Congo d’Aimé Césaire», in Œuvres et Critiques, 1994, S. 243-265.
  • «Das Oszillieren der Wörter : Une saison au Congo im Spiegel der Tragédie du roi Christophe  und der Kongoreportagen» in Romanistische Zeitschrift für Literaturgeschichte, 19. Jg., 1995, 3,4, s. 363-385.
  • « ‘Vienne le temps des pluies’. La représentation de la Crise congolaise dan le Livre Noir du Congo de Hélène Tournaire et Robert Bouteaud, et dans Une Saison au Congo de Aimé Césaire. » in Halen, Pierre/ János Riesz (Eds.) : Patrice Lumumba entre dieu et diable, Paris /Montréal 1997, S. 111-128.
  • « ‘On est toujours orphelin de quelqu'un‘: Ebenen der Intertextualität in Mongo Betis Mission terminée» In: Romania una et diversa. Festschrift für Theodor Berchem zum 65. Geburtstag, Hgg.: M. Guille/R. Kiesler Tübingen, Gunter Narr 2000, S. 469-487.
  • «Roquentins Spiegel. Ein Dialog zwischen Sartre und Césaire.» in Romanistische Zeitschrift für Literaturgeschichte /Cahiers d'histoire des littératures romanes, Vol. 24, 1, 2000, S. 175-202.
  • «Il faut réinventer des frères...» - Namen, Ahnen und Wahlverwandte in Daniel Maximins L'Isolé soleil. In: Schwaderer, Richard (Hrsg.) Erzählen in der Romania am Ende des 20. Jahrhunderts, Vorträge zum 60. Geburtstag von Ernstpeter Ruhe, Frankfurt/M., Berlin, Bern, Bruxelles, New York, Oxford, Wien, 2001; S. 133-147.
  • «Claire Golls Der Neger Jupiter raubt Europa (1926) und Philippe Soupaults Le Nègre (1927): Irene Albers/ Andrea Pagni/ Ulrich Winter (Hrsg.), Blicke auf Afrika nach 1900. Französische Moderne im Zeitalter des Kolonialismus, (Stauffenburg-Discussion, Studien zur Inter- und Multikultur, Bd. 19), Tübingen (Stauffenburg-Verlag) 2002, S. 41-60.
  • « Contre la loi du père. Polylog der Autobiographien in Daniel Maximins L'Isolé soleil». In: Gelz, Andreas / Ette, Ottmar (Hg.): Der französischsprachige Roman heute. Theorie des Romans - Roman der Theorie in Frankreich und der Frankophonie, Tübingen 2002, S. 247-258.
  • «,L’Africaine‘ von Giacomo Meyerbeer. Anmerkungen zu Titel, Text und Kontext» in Musiktheater im Fokus, Gedenkschrift für Heinz Becker, Hgg. Sieghart Döhring/ Stefanie Rauch, Sinzig, Studio Verlag 2014, S. 557-566.
  • „Slavery and Post-Emancipation Politics in Brazil“ in Slavery as a global and regional phenomenon, Hgg. Eric Hilgendorf, Jan-Christoph Marschelke, Karin Sekora, Universitätsverlag Winter, (im Druck)

Rezension

  • «Der Traum vom Leben, eine afrikanische Odyssee von Klaus Brinkbäumer» in Mitteilungen und Berichte des Missionsärztlichen Instituts Würzburg  2/2007, 32-33.

Vorträge im Rahmen der Reihe Afrika – Probleme, Potenziale, Perspektiven des Afrikazentrums der Universität Würzburg

  • Die Geschichte des Kongo im Spiegel der Literatur (27. 6.2008)
  • Bestaunt, bewundert, vorgeführt. Afrikaner in europäischen Adels- und Wissenschaftskreisen (13.7.2012)
Kontakt

Forum Afrikazentrum
Universität Würzburg
Josef-Martin-Weg 52/1
97074 Würzburg

E-Mail

Suche Ansprechpartner

Hubland Nord, Geb. 52