Junges Afrikazentrum

Im Jahre 2013 wurde die Arbeitsgruppe Junges Afrikazentrum innerhalb des Forums Afrikazentrum der Universität Würzburg gegründet. Das Junge Afrikazentrum soll als Plattform für alle afrikainteressierten Doktoranden, Studierenden sowie Mitglieder des akademischen Mittelbaus dienen.

JAZ-Kolloquium: Beschaffung von lebenswichtigen Medikamenten in Afrika

Am 13. Juli 2017 fand das erste JAZ-Kolloquium statt. Felix Lauton und Dr. Alexander Rothkopf von der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät stellten Ihre Studie zur Beschaffung von lebenswichtigen Medikamenten in Afrika vor.

» mehr

JAZ-Schriftenreihe: Der Beitrag der Haager Konferenz für Internationales Privatrecht zum OHADA-Recht

Die Haager Konferenz für Internationales Privatrecht ist eine globale zwischen­staatliche Orga­nisation, die für eine Welt arbeitet, in der Individuen sowie Gesell­schaften in grenzüberschreitenden Si­tu­atio­nen einen hohen Grad von Rechtssicherheit genießen können.

Zu diesem Zweck betreut und entwickelt die Haager Konferenz multilaterale rechtliche Instrumente, die weltweit mehr als 150 Staaten betreffen. Die Organisation zur Harmonisierung des Wirtschaftsrechts in Afrika (OHADA) ist eine 1993 gegründete Internationale Organisation afrikanischer Staaten, deren Ziel darin besteht, das Wirt­schafts­recht in Afrika zu vereinheitlichen.

Der französischsprachige Beitrag von Justin Monsenepwo Mwak­waye unter dem Titel "Apport des instruments de la Conférence de La Haye au droit des affaires dans l’espace OHADA" fragt, welche der im Rahmen der Haager Konferenz entwickelten In­stru­mente nicht nur von besonderem Interesse für OHADA, sondern auch von großem Nutzen für deren einzelne Mitgliedstaaten wären.

» Zur Schriftenreihe

JAZ-Publikation: The Democratic Republic of the Congo – Problems, Progress and Prospects

Der interdisziplinäre Sammelband vereint sechzehn englisch- und franzö­sisch­sprachige Bei­träge, die ein detailiertes Bild der aktuellen Verfasstheit der Demo­kra­tischen Re­publik Kongo zeichnen.

Die Autoren aus verschiedenen akademischen Disziplinen, die an Universitäten in Afrika, Asien und Europa lehren und forschen, beleuchten politische und ökonomische Aspekte, Bildung und Zivil­gesell­schaft, Gesund­heits­wesen und Umwelt­aspekte sowie die internationalen Beziehungen des Kongos. Die Beiträge analysieren die Probleme, vor denen das Land und seine Bevölkerung stehen – zeigen aber auch auf, wo Fortschritt zu verzeichnen ist und sich Chancen auftun.

Die Publikation wurde ermöglicht durch die finanzielle Unterstützung des Forums Afrikazentrum der Universität Würzburg. Die Herausgeber Julien Bobineau (Romanistik) und Philipp Gieg (Politikwissenschaft) lehren und forschen an der Universität Würzburg. Sie sind Mitglieder im Forum Afrikazentrum und Mitbegründer des Jungen Afrikazentrums.

» mehr

Kontakt

Sie können das Junge Afrikazentrum per E-Mail oder per Post kontaktieren:

  • E-Mail: jaz@uni-wuerzburg.de
  • Postanschrift: Junges Afrikazentrum, c/o Julien Bobineau, Neuphilologisches Institut/Romanistik, Universität Würzburg, Am Hubland, D-97074 Würzburg