piwik-script

Intern
Afrikazentrum
Zur Übersicht Vorherige Seite Zur Übersicht Nächste Seite
Ausstellungs-Poster downloaden
Literatur- und Kulturwissenschaften
Deutsche Verwicklungen in den transatlantischen Sklavenhandel und Kolonialismus in Afrika
PD Dr. Heike Raphael-Hernandez, Neuphilologisches Institut, American Studies
Deutschland und der "Black Atlantic"

Lange wurde der transatlantische Sklavenhandel und die damit verbundene Sklaverei in der deutschen Wahrnehmung als ein geschichtliches Ereignis gesehen, das weit weg in Amerika stattfand und Hauptakteure andere Länder wie z.B. England oder Frankreich waren. Diese waren hier sowohl durch den Sklavenhandel selbst als auch durch den Besitz riesiger Überseeplantagen involviert. Deutschland schien an alldem nicht beteiligt gewesen zu sein. Einer immer mehr an Bedeutung gewinnenden Bewegung im Deutschland der letzten Jahre, welche den historisch gewachsenen und immer noch stark in einem großen Teil der Bevölkerung vorhanden latenten Rassismus in Deutschland aufdecken möchte, ist es zu verdanken, dass auch über eine deutsche Beteiligung an der Geschichte des "Black Atlantic" geforscht wird.

Door of No Return: Durch diese Tür gingen die gefangenen Afrikaner auf das Sklavenschiff; sie ist Teil einer der Festungen im heutigen Senegal, in denen die Afrikaner bis zu ihrer Verschleppung nach Amerika gefangen gehalten wurden. (Copyright: privat)
Festung Groß Friedrichsburg: An der heutigen Küste Ghanas gelegen, diente diese von 1683 bis 1717 der Brandenburgisch-Afrikanischen Compagnie als Sklavenumschlagplatz. (Historische Zeichnung)
Die Sklaverei in Amerika als Inspiration und ideologischer Wegbereiter für den deutschen Kolonialismus

Ein Teil der Forschung beschäftigt sich mit einer Gruppe Reisender, welche ganz entscheidend für das koloniale deutsche Kaiserreich geworden sind. Carl Peters (1856-1918), ein deutscher Politiker und Publizist, dient hier als Beispiel. Obwohl er später in Ungnade beim Kaiser fiel, gilt er dennoch als einer der wichtigsten ideologischen Wegbereiter für die Gründung der Kolonie Deutsch-Ostafrika. Seine Reiseberichte zeugen zunächst von einer kritischen Haltung—Sklaverei wäre unsittlich und deutsche Ethik würde sich nicht auf so ein schlechtes System einlassen; das ethisch bessere Deutschland würde ein Lohnsystem für seine Arbeiter anbieten. Wie sehr hier aber eine rassistische Grundhaltung gegenüber den Afrikanern zum Ausdruck kommt, wird wohl durch den Auszug aus Peters‘ Bericht deutlich.

Reisebericht Carl Peters
Gegen die „koloniale Amnesie“ der Deutschen - Auszug aus dem Blog Würzburger Studierender

"Deutschland hatte nicht viel mit der kolonialen Geschichte Afrikas zu tun. Es besaß nur wenige Kolonien, war nur kurz dort und andere Kolonialherren haben die indigene Bevölkerung viel schlimmer behandelt als die Deutschen. Stimmt‘s? Nein, stimmt überhaupt nicht. Tatsächlich war das Deutsche Kaiserreich eine der größten europäischen Kolonialmächte. Einige der Probleme, denen sich die betroffenen Länder heute stellen müssen, gehen auf Ereignisse zurück, die in dieser Zeit stattfanden. Deutschlands koloniale Vergangenheit bahnt sich jedoch nur ganz langsam einen Weg ins öffentliche Bewusstsein. Das hat vielerlei Gründe wie z.B. den Lehrplan an deutschen Schulen, der den Schwerpunkt auf den Holocaust legt. Unser Blog will dem entgegenwirken und zu einem tiefergehenden Verständnis beitragen."

Bartholomäus V. Welser: Das Handelshaus der Welser aus Augsburg schloss 1528 mit dem spanischen Königshof einen Vertrag, der ihnen gestattete, innerhalb von vier Jahren 4000 „Negersklaven“ in die spanischen Kolonien nach Südamerika zu liefern.
Zuckerrohrplantage
Weiterführende Links

PD Dr. Heike Raphael-Hernandez lehrt und forscht in den American Studies der Uni Würzburg. Eines ihrer ausgewiesenen Forschungsgebiete ist die historische und gegenwärtige afrikanische Diaspora. Für das Projekt „Deutsche Verwicklungen in den transatlantischen Sklavenhandel und die Kolonialgeschichte Afrikas“ hat sie zusammen mit Studierenden der Uni Würzburg und der University of California at Merced ein Forschungsseminar über #BlackLivesMatter und Menschenrechte im globalen Kontext gestaltet; der hier vorgestellte Blog der Studierenden entstand als ein Resultat aus diesem Seminar.

Hinweis zum Datenschutz

Mit 'OK' verlassen Sie die Seiten der Universität Würzburg und werden zu Facebook weitergeleitet. Informationen zu den dort erfassten Daten und deren Verarbeitung finden Sie in deren Datenschutzerklärung.

Hinweis zum Datenschutz

Mit 'OK' verlassen Sie die Seiten der Universität Würzburg und werden zu Twitter weitergeleitet. Informationen zu den dort erfassten Daten und deren Verarbeitung finden Sie in deren Datenschutzerklärung.

Kontakt

Forum Afrikazentrum
c/o Prof. Dr. Heiko Paeth
Am Hubland
97074 Würzburg

E-Mail

Suche Ansprechpartner

Hubland Süd, Geb. G1